Einkochen, Einmachen und Einwecken – das sind die Unterschiede und das müssen Sie beachten

Einkochen, einmachen und einwecken: Drei Begriffe für ein ähnliches Verfahren, Lebensmittel durch Konservierung zwischen 85 °C und 100 °C länger haltbar zu machen.

Der Begriff des Einweckens stammt noch aus der Zeit, als die Firma Weck & Co patentierte Weck-Gläser vertrieb, auf deren extrem glatten Rand ein Gummiring gelegt wurde, der Glas und Deckel nach dem Erhitzen perfekt verschloss. Noch heute ist das in Gläser einkochen populär und erlebt mit dem Aufschwung der Retro-Welle ein neues Hoch. Auch weltweite Krisen tragen dazu bei, dass die Vorratshaltung wieder populärer wird. Der größte Unterschied zwischen Einkochen und Einmachen ist, dass beim Einkochen die Zutaten direkt ins Einmachglas gegeben werden. Beim Einmachen werden die Zutaten zuerst gekocht und dann als Marmelade oder Gelee oder auch als Apfelmus einmachen oder Apfelkompott einwecken ins Einmachglas gegeben.

Richtig Einkochen leicht gemacht

Einkochen lohnt sich vor allem dann, wenn saisonales Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten und dem Wochenmarkt durch die Haupterntezeit in Mengen und günstig zu haben ist. Sie müssen nicht unbedingt Weck-Gläser mit Gummiringen und Bügeln verwenden, sondern auch normale Twist-Off Gläser mit unversehrten Schraubdeckeln eignen sich dafür bestens. Allerdings ist das Twist-off Gläser einkochen nicht für das Einkochen im Backofen geeignet, da der Gummiring im Deckel kaputt geht. Sauberkeit ist beim Einwecken das A und O. Gläser und Deckel müssen vor dem Einkochen gesäubert und sterilisiert werden. Dafür geben Sie Gläser und Deckel in den Geschirrspüler und kochen die sauberen Gläser anschließend für 5 Minuten in kochendem Wasser aus. Die sauberen und sterilisierten Gläser werden fürs richtig Einwecken auf ein sauberes Geschirrtuch gestellt, damit sie trocknen können. Nur frisches und einwandfreies Obst und Gemüse findet den Weg in die Gläser. Faule und schimmlige Stellen beim Birnen einkochen in Weckgläsern sind genauso tabu wie überreifes Obst. Die vorbereiteten Lebensmittel (gewaschen, geschnitten, entkernt, entsteint geschält) werden in das Glas eingeschichtet. Dabei muss der Rand des Glases sauber bleiben. Die Gläser werden mit kaltem oder heißem Zucker- , Salz- oder Essigwasser in etwa zu ¾ aufgefüllt, der Rand wird nochmals gesäubert und die Gläser mit Gummiringen, Deckel und Metallbügel verschlossen. Eine weitere Methode ist das Einkochen mit Schraubgläsern (Twist-Off).

Einkochen im Backofen oder einkochen im Topf

Wenn Sie keinen größeren Topf zur Hand haben, können Sie im Backofen einkochen. Einzelne Gläser lassen sich sogar in der Mikrowelle einkochen. Die verschlossenen Gläser werden für das Einkochen im Backofen in eine mit Wasser gefüllte Fettpfanne gestellt, die auf der untersten Schiene platziert wird. Die Gläser dürfen sich beim Einwecken im Ofen nicht berühren. Die nötige Temperatur liegt für Obst bei Umluft bei 180 °C. Bei Unter- und Oberhitze benötigen Sie 200 °C. Die Einkochzeit liegt beim Einwecken im Ofen zwischen 25 und 90 Minuten, je nach Obstsorte. Die Einkochzeit beginnt dann, wenn Bläschen im Glas aufsteigen. Nach Ablauf der Einkochzeit werden Gläser im Backofen belassen, bis sie ausgekühlt sind. Gemüse und Fleisch muss nach 24 Stunden nochmal im Ofen eingeweckt werden.

Einkochen im Einkochtopf

Der Einkochtopf ist ein besonders großer Topf für das Weckgläser einkochen. Zum Zubehör für einen Einkochtopf gehören ein Thermometer und ein Gitter, auf das die Gläser gestellt werden. Weck-Gläser dürfen zum Obst einwecken nicht auf dem kalten Topfboden stehen, denn die Gläser zum einkochen könnten durch die auftretenden Temperaturunterschiede platzen. Sechs bis acht oder sogar 14 Einkochgläser passen je nach Volumen des Einkochtopfes hinein. Die Gläser dürfen sich beim Einwecken im Topf nicht berühren. Der Topf wird so hoch mit Wasser gefüllt, dass die Einweckgläser zu ¾ im Wasser stehen. Dann kommt der Deckel auf den Einkochtopf. In diesem befindet sich ein Loch für das Thermometer. Es reicht bis zum Wasser im Topf und zeigt dessen Temperatur an. Das Thermometer muss beim Obst einwecken regelmäßig kontrolliert werden, denn ist die Temperatur nicht hoch genug, verschließen sich die Gläser beim Weck einkochen nicht. Um Einweckgläser dicht zu verschließen, muss ein Vakuum entstehen. Die Luft zieht sich dafür beim Abkühlen zusammen. Deshalb wird die Metallklammer erst entfernt, wenn die Gläser abgekühlt sind. Die praktische Alternative ist der elektrische Einkochautomat. Er hält die gewählte Temperatur und die Einkochzeit mittels eingebautem Timer und Thermostat selbstständig. Lichtgeschützt, kühl und trocken gelagert sind eingekochte Gläser rund ein Jahr lang haltbar, ohne an Geschmack zu verlieren. Sind die Gläser dicht verschlossen, kann die Lagerzeit sogar länger sein. Es leiden zwar Geschmack und Konsistenz, aber genießbar ist der Inhalt noch. Verlassen Sie sich auf Ihre Sinne und riechen und kosten Sie das Eingemachte vorsichtig, bevor Sie es der Familie servieren. Fleisch und Gemüse sollte vor dem Verzehr nochmals auf fünf Minuten gekocht werden. Der Vitaminverlust durch Einkochen ist nicht höher als bei anderen Garmethoden. Obst verliert bis zu 40 Prozent Vitamin C. Bei Gemüse sind es rund 60 Prozent. Bei Beta-Carotin beträgt der Verlust 40 Prozent bei Obst und 20 Prozent bei Gemüse. Mineralstoffe werden teilweise gelöst und gehen beim Einwecken in die Aufgussflüssigkeit über.

Obst und Gemüse und Birnen einkochen im Thermomix

Dazu benötigen Sie den Varoma-Aufsatz, der auf dem Thermomix installiert wird. Der Aufsatz wird mit Wasser gefüllt, um die Einweckgläser zu sterilisieren. Der Thermomix eignet sich vor allem, um flache Gläser einzukochen, die in den Varoma-Aufsatz passen. Sie sollten zu ¾ im Varoma-Behälter im Wasser stehen.

Einkochen im Schnellkochtopf Twist-Off Gläser

Das Einkochen im Schnellkochtopf unterscheidet sich nicht von anderen Einkochmethoden. Bereiten Sie die Gläser vor und legen Sie den Siebeinsatz in den Schnellkochtopf und geben Sie einen halben Liter Wasser dazu. Verschließen Sie den Schnellkochtopf und stellen Sie die erste Stufe ein. Die Temperatur liegt an bei rund 107 °C. Ist die nötige Temperatur erreicht, beginnt die Einkochzeit.

  • Beeren einkochen: 5-8 Minuten
  • Obst einkochen: 10 bis 12 Minuten
  • Eingelegtes in Essig einwecken: 10 bis 12 Minuten

 

Auf der zweiten Stufe bei rund 120 °C werden folgende Lebensmittel eingekocht:

Was wird wie lange im 1 Liter Glas eingekocht?

Rezepte zum Obst einkochen und Gemüse einkochen im Einkochtopf umfassen in der Regel folgende Einkochzeiten:

  • Blumenkohl einkochen: 110 Minuten, 100 Grad
  • grüne Bohnen einkochen: 120 Minuten, 100 Grad
  • Erbsen einkochen: 120 Minuten, 100 Grad
  • Möhren einkochen: 90 Minuten bei 100 Grad
  • Gurken einkochen im Backofen: 25 Minuten
  • Tomaten: 30 Minuten, bei 90 Grad
  • Spargel: 90 Minuten, bei 100 Grad
  • Apfelmus einwecken: 20 Minuten 100 Grad
  • Aprikosen einwecken: 10 Minuten, 100 Grad
  • Birnen einwecken: 30 Minuten, 100 Grad
  • Erdbeeren einkochen: 25 Minuten, 85 Grad
  • Heidelbeeren einwecken: 30 Minuten, 85 Grad
  • Johannisbeeren: 25 Minuten, 90 Grad
  • Sauerkirschen einkochen: 20 Minuten, 100 Grad
  • Mirabellen einwecken: 30 Minuten, 85 Grad
  • Zwetschgen einkochen in Twist-Off Gläsern: 10 Minuten, 100 Grad
  • Pfirsiche einwecken: 20 Minuten, 100 Grad
  • Preiselbeeren einkochen: 25 Minuten, 90 Grad
  • Rhabarber einkochen: 25 Minuten, 85 Grad
  • Stachelbeeren einwecken: 20 Minuten, 85 Grad

Fleisch einkochen ist vorgekocht und angebraten bis 100 Grad möglich. Die Einkochzeit liegt bei einem Glas bei 90 Minuten, bei einer Dose bei 100 Minuten. Bolognese einkochen ist bei 120 Minuten bei 120 Grad im Backofen möglich. Wer das Baby mit selbst gezogenem Gemüse verwöhnen möchte, der kann Babybrei einkochen. Besonders weiches Gemüse lässt sich schnell zu Brei verarbeiten. Der Brei wird heiß in Twist-Off Gläser gefüllt. Ist ein Vakuum entstanden, dann knackt der Deckel beim Öffnen. Ist das nicht der Fall, darf der Inhalt nicht verwendet werden.

Suppe einwecken: Anleitung

Die Suppe wird für Kürbissuppe einwecken oder Eintopf einkochen vorher fertig gekocht, die Weck Gläser sterilisiert und die fertige Suppe eingefüllt, ohne auf den Rand der Einweckgläser zu kleckern. Anschließend die Gläser zum Suppe einkochen verschließen und im Einkochtopf oder im Einkochautomat auf das Gitter stellen. Dann Wasser einfüllen, sodass die Einweckgläser zu ¾ im Wasser stehen. Es wird empfohlen, Nudeln, Mehl, Speisestärke, Milch und Sahne erst bei der Verwendung der Suppe hinzuzufügen, nicht vor dem Einkochen. Suppe einkochen funktioniert auch in Twist-Off Gläsern. Allerdings sollten Sie für Suppe mit eiweißhaltigem Gemüse eine längere Einkochzeit von 90 Minuten einplanen.

Haltbar machen durch Einmachen und Einlegen
Einmachen ist leichter als Einkochen, besonders mit Twist-Off Gläsern. Es eignet sich für Marmeladen aus Früchten und Beeren, Gelee, Chutneys und Pestos, die noch heiß in die vorbereiteten Gläser gefüllt werden.

Haltbar machen durch Einmachen und Einlegen

Einmachen ist leichter als Einkochen, besonders mit Twist-Off Gläsern. Es eignet sich für Marmeladen aus Früchten und Beeren, Gelee, Chutneys und Pestos, die noch heiß in die vorbereiteten Gläser gefüllt werden. Der Deckel wird verschlossen und durch das Abkühlen des Eingemachten bildet sich ein Vakuum, das den Deckel verschließt. Einmachen ist dann besonders sicher, wenn die Lebensmittel einen hohen Gehalt an Zucker oder Säure haben. Dazu zählen beispielsweise Kompott oder Tomatensoße, die Sie vorher einkochen lassen. Sie können Zucchini einmachen, rote Beete einmachen oder Kürbis einmachen. Eine weitere Methode zum Haltbarmachen ist das Einlegen.

Einlegen

Einlegen in Essig: Jeder kennt saure Gurken oder Silberzwiebeln, die in Essig eingelegt sind. Zum Einlegen eignet sich frisches Gemüse, das im Glas mit einer Essiglake nach Rezept übergossen wird. Zuvor muss das Gemüse gesalzen werden und einige Stunden ruhen, damit es Wasser verliert. Der Aufguss sollte maximal 2,5 Prozent Essigsäure enthalten. Anschließend werden die Gläser eingekocht. Sie können folgende Gemüse einmachen:

  • Essiggurken einmachen
  • Paprika einmachen
  • Gurken einmachen süß-sauer
  • Kürbis süß-sauer einmachen
  • Salzgurken einmachen

Einlegen in Öl: Das Haltbarmachen eignet sich vorzugsweise für Paprika oder Tomaten. Das Gemüse wird einfach in ein Flasche mit Öl eingelegt. Das Öl verhindert, dass das Gemüse verdirbt.

Gemüsekonserven einkochen

Vor dem Abfüllen in Konservendosen wird das Gemüse blanchiert. Das Blanchieren erfolgt im heißen Wasser oder in Dampf für rund 3 Minuten. Es dient dazu, um Mikroorganismen abzutöten und das Gemüse, wie rote Beete einwecken, in einen abfüllfähigen Zustand zu versetzen. Die Aufgussflüssigkeit beim Gemüse einwecken aus Wasser, einer Salzlake, Gewürze oder Kräutern hergestellt. Die luftdicht verschlossenen Gläser werden am Schuss im Kochtopf eingekocht.

Welche Lebensmittel einkochen?

Am einfachsten lassen sich Obst und Gemüse einkochen. Aber auch Brote und Kuchen im Glas lassen sich einwecken. Es ist möglich, den Teig gleichzeitig zu Backen und einzukochen. Füllen Sie deshalb die Gläser nicht bis zum Rand mit Teig, da der Teig noch aufgeht. Damit das Backwerk zum Verzehr gut aus den Gläsern herausgeht, darf das Glas oben nicht schmaler sein. Geeignete Weckgläser tragen die Bezeichnung „Sturzgläser“ und sind als Weckgläser und mit Twist-Off Gläser im Handel erhältlich. Für Muffins oder kleine Brötchen reicht ein Inhalt von 250 ml. Kleine Brote werden in 500 ml Gläsern gebacken und für mittlere Brote werden Sturzgläser mit 750 ml Volumen benötigt. Das Backen der unverschlossenen Gläser erfolgt im Backofen. Werden die Gläser direkt danach noch heiß verschlossen, dann sind sie rund drei Wochen haltbar. Soll das Brot mehre Monate haltbar sein, werden die verschlossenen Gläser in einer Fettpfanne mit Wasser gestellt und für im Backofen einkochen bei 90 Grad 30 Minuten eingekocht. Es ist möglich Backen und Einmachen in einem Vorgang zu erledigen. Dann werden die Gläser sofort nach dem Füllen verschlossen und wie vorher beschrieben im Backofen im Wasserbad eingeweckt. Wenn Sie fertige Gerichte einkochen, müssen Sie bedenken, das Fleisch ein wenig vorgekocht oder angebraten werden muss, das Gemüse aber auch. Der Bratenfond wird mit in die Dose gegeben.

Zusammenfassung
Einkochen, Einmachen und Einwecken - das müssen Sie beachten
Artikel Name
Einkochen, Einmachen und Einwecken - das müssen Sie beachten
Beschreibung
Einkochen, einmachen und einwecken: Drei Begriffe für ein ähnliches Verfahren, Lebensmittel durch Konservierung zwischen 85 °C und 100 °C länger haltbar zu machen. Noch heute ist das in Gläser einkochen populär und erlebt mit dem Aufschwung der Retro-Welle ein neues Hoch.
Autor

Schreibe einen Kommentar